Tierische Schädlinge

1.5 Zwergzikaden
In Fuchsien werden einige Zwergzikaden Arten ein Problem. Häufig wird der Befall nicht rechtzeitig erkannt, da die Schäden an den Trieb- und Blattspitzen wie Verbrennungen durch Dünger oder Sonneneinstrahlung aussehen. Der Schädling lebt meist versteckt unter den Blättern. Wenn man die Blätter berührt springen sie wie kleine Gras-Hüpfer auf. Die Bekämpfung sollte Anfang Juni erfolgen, um die beschriebenen Schäden zu verhindern.

Mittel zur Bekämpfung:
1.Azadirachtin (Neem) z.B. Neem Azal T/S
2. Pyrethrum-haltige Mittel, z.B. Neudorf Spruzit flüssig; Stähler Natur Insektizid Pyreth; Celaflor Schädlingsfrei Parexan.

Die Behandlung sollte bei kühlem Wetter (maximal 20°Grad) in den Morgenstunden erfolgen.
Zu diesem Zeitpunkt sind die Zikaden relativ unbeweglich. Es empfiehlt sich punktuell nur die Fuchsien zu spritzen, da Schäden an anderen Pflanzen kaum sichtbar sind.

Rhododendron werden von einer größeren Zikadenart befallen und übertragen dabei eine Pilzkrankheit, die zu schwarzen abgestorbenen Blütenknospen führt. Da der Befall etwa zeitgleich erfolgt, sollten die Pflanzen kontrolliert und bei Befall mit behandelt werden.

Karl-Heinz Saak