Pierre Wagemans und seine wachsende Leidenschaft

Die Züchtungen des Belgiers Pierre Wagemans sind im deutschsprachigen Raum bisher wenig bekannt. Dabei hat der gelernte Schweißer und Zimmermann einige beachtenswerte Sorten hervorgebracht.
Pierre Wagemans, Jahrgang 1958, lebt in Werm, einem Ortsteil von Hoeselt, nördlich der Stadt Tongern in der Provinz Limbourg. Tongern ist bekannt durch seinen Trödelmarkt und durch den belgischen Nationalhelden Ambiorix, dessen Denkmal der Comic-Figur Asterix sehr ähnlich sieht. Er, Pierre Wagemans, nicht Ambiorix, lernte zunächst Schweißer und schulte dann um auf Zimmermann; in diesem Beruf arbeitet er noch heute. Seine Frau lernte er 1976 kennen, sie haben zusammen einen Sohn Kristof, der zusammen mit seiner Frau Marijke Namensgeber der Fuchsie 'Krimar' ist, und inzwischen auch einen Enkel, der der Fuchsie 'Wagemans Mathis' den Namen gegeben hat.

Pierre Wagemans und seine Frau lieben beide ihren Garten, der mit rund 2.500 m2 eine beachtliche Größe besitzt. Und sie lieben auch beide die Arbeit im Garten und mit Pflanzen, sodass der gelegentlich bei Pierre Wagemans während der Arbeit mit seinen Fuchsien auftretende Verlust des Gefühls für die Zeit von seiner Ehefrau toleriert wird. Die Arbeit im Garten wurde anfangs bestimmt durch Versuch und Irrtum sowie gute Ratschläge von Bekannten und Freunden.

Anfang der 1990-er Jahre besuchten Pierre und seine Frau eine Fuchsienschau in der Nähe; sie kauften ihre erste Fuchsie und wurden Mitglied eines örtlichen Fuchsienvereins mit Namen "Ons Maria Klokje", später der Fuchsien- und Kübelpflanzenvereinigung "Florama", die ja mit der DDFGG enge Kontakte unterhält und deren Sekretär Pierre Wagemans heute ist. Aus der ersten Begegnung mit den Fuchsien erwuchs zunächst eine Sammelleidenschaft von vorwiegend Hängeampeln, die sich auf rund 500 Sorten steigerte.

Nun begann der spätere Fuchsienzüchter genauer hinzusehen, begann auszuwählen und achtete auf Farbe und Gesundheit der Sorten. 1996 untersuchte er erstmals Beeren und prüfte sie auf Samen, den er dann im Dezember in einem selbst gebauten Anzuchtkasten aussäte und unter Wärme und Licht hielt. Vier Jahre später, im Jahr 2000 brachte er die ersten Pflanzen zur belgischen Fuchsienprüfung. Dort müssen sich jeweils drei Pflanzen in voller Blüte dem kritischen Auge der belgischen Prüfer stellen. Nach der Prüfung konnte er die ersten neun Sorten bei der AFS (American Fuchsia Society) registrieren lassen. Dies waren 'Dr. Jan Duchateau', 'Werm' (sein Wohnort), 'Tanja Verwalleghem' (eine Fuchsienzüchterin und Mitglied der Vereinigung "Florama", die in einem der nächsten Rundbriefe vorgestellt werden wird), 'Simmari', 'Leogène', 'Celtin', 'Blikkeberg', 'De Wissen' und die bereits erwähnte 'Krimar'.

Seit dem kreuzt er gezielt jedes Jahr, sammelt und prüft seine Sämlinge. Sein Wissen um die Züchtung hat er - wie sein gärtnerisches Wissen - gesammelt durch Versuch und Irrtum, viele Fragen an Kollegen und Freunde und bei den monatlichen Treffen der "Florama". Dabei gab es ein Auf und Ab, aber seine Leidenschaft für die Fuchsienzüchtung wuchs. Er achtet besonders auf ein gesundes Wurzelsystem, gesunde Pflanzen, einen schönen Wuchs und neue Farben. Seine Frau unterstützt ihn bei seinem Hobby, kümmert sich um Stecklinge, das Bewurzeln und das Eintopfen.

Pierre Wagemans Favoriten sind derzeit 'Krimar', 'Wagemans Mathis', 'Inekris' und 'Kasteel Rullingen' (siehe Rückumschlag), auch die neuen Sorten 'Jommeke', 'De Steeg' und 'Kasteel Terlaemen' beobachtet er mit Wohlwollen. Sein Ziel sind Pflanzen, die für andere Liebhaber eine Bereicherung sind. Und er gibt sein Wissen gerne weiter, nicht nur in der Vereinigung "Florama". Das hält er nicht zuletzt auch für seine Pflicht als Sekretär dieser Vereinigung.

Was er sich noch erhofft? In ein paar Jahren in Rente gehen zu können, um mehr Zeit für seine Fuchsien zu haben. Wir dürfen gespannt sein auf seine kommenden Neuheiten!

PS: Ein besonderer Dank geht an den Pflanzenfreund Jean Lowet aus Tongern, der so freundlich zwischen Pierre Wagemans und dem Autor dolmetscht und ohne den auch dieser Artikel nicht zustande gekommen wäre.

Manfried Kleinau

Name Jahr AFS Nr.

Alessio 2009 7494

Blauwe Geschelpte Montauban 2001

Blauwvoet 2000

Blikkeberg 2000

Brigitta van Werm 2003 5083

Brouckmanshof 2001

Celtin 2000 4621

De Burghof 2010 7814

De Steeg 2004 5413

De Wissen 2000 4623

Domitiaan 2001 4901

Doornkapper 2009 7495

Dr. Jan Duchateau 2000 4615

Dr. Mertens Chris 2009 7496

Eggetingen 2007 6744

Elza's Jommeke 2004 5412

For Fun 2004 5414

Geranette Joco 2001 4902

Henrimarie 2001 4903

Huub Jetten 2008 7085

Inekris 2008 6743

Jeangil 2001 4904

Kartina 2007 6427

Kasteel Rullingen 2001 4974

Kasteel van Terlaemen 2004 5415

Krimar 2000 4620

Leogene 2000 4619

Nebe Mentha 2004 5411

Parel van Hoeselt 2010 7815

Simmari 2000 4618

Tanja Vanwalleghem 2000 4617

Veleta 2009 7497

Vrancken Katrijn 2009 7498

Wagemans Mathis 2009 7499

Werm 2000 4616