Einiges Interessantes rund um die Fuchsie

R. und H. Leuthard aus The Fuchsia Annual der B.F.S:

Die erste weiße Fuchsiensorte von einem britischen Züchter war 'Hawkshead', Jim Travis 1962, (F. magellanica x 'Venus Victrix'). Es gibt noch eine Sorte mit einer blassrosa Korolla, die fälschlicherweise als 'Hawkshead' verkauft wird.

Die erste winterharte Triphylla nennt sich 'Verity Edwards', Harry Dunnett 1985 GB, ('Thalia' x 'Thalia').

Die erste weiße Triphylla kommt aus den Niederlanden. Sie wurde 1983 von Frau Drude Reimann gezüchtet und heißt 'Challenge', was soviel heißt wie Herausforderung. Der Brite Tom Thorne behauptete dies ebenfalls von seiner Sorte 'Bernard Rawlins', aber niemand hat sie je gesehen. Auch Eddy Goulding züchtete 1987 eine weiße Triphylla 'Our Ted', benannt nach Ted Stiff. Man sagt, dass es eine der am schwierigsten zu kultivierende Sorte ist, und dass sie so langsam verschwindet.

Anmerkung: Lt. Züchter soll sie laufend vermehrt werden, um sie jung zu halten. Das klappt gut, und die Gärtnerei Heinke kann einige anbieten.

Die am schwierigsten zu kultivierende Art ist F. triphylla, die Species, worauf das ganze Geschlecht aufgebaut ist. Ein Exemplar von ungefähr 45 cm Höhe ist in Großbritannien schon etwas ganz besonderes.

Als zweitschwierigste Fuchsie wird 'Venus Victrix' angesehen, sie war die erste Fuchsiensorte mit weißem Tubus und ein Zufallssämling von F. magellanica, Gulliver 1840. Eine wunderschöne Blüte, ein schrecklicher Wuchs, aber es gibt sie noch. (Anm. der Red.: 'Venus Victrix' war lt. der vorliegenden Literatur die erste weiß-blaue Fuchsie überhaupt.)

Die Fuchsie mit den winzigsten Blüten ist F. thymifolia, subsp. minimiflora, mit nur weiblichen Blüten. Der kleine Tubus misst 1,2 x 1,6 mm; die Sepalen 1,6 x 2,1 mm und die Petalen 2,2 x 2,8 mm, auch ist es außergewöhnlich, dass es drei verschiedenfarbige Blüten zur selben Zeit an derselben Pflanze gibt.

Die einzige Species mit weißen Blüten ist F. microphylla, subsp. hidalgensis, die sowohl weibliche als auch vollständige Blüten besitzt. Andere Species des Encliandra-Typs verfärben sich von Weiß nach Pink oder sie werden rötlich.

'Texas Longhorn' besitzt die größten Blüten, sie ist eine Züchtung von R. Walker aus 1960.

Die erste gefüllte Fuchsiensorte war 'Multiplex', die erste halbgefüllte 'Duplex', und die erste gestreifte 'Striata'. Alle drei sind gezüchtet von W. Story und in 1850 herausgekommen.

Die ersten Züchtungen mit weißer Korolla sind 'Queen Victoria', eine gefüllte, und Mrs. Story', eine einfache, auch beide gezüchtet von W. Story und in 1855 herausgekommen.

Die erste weiße Sorte nach 1914 ist 'Flying Cloud', Reiter 1949 USA, mit 'Rolla' als ein Elternteil. Vor 'Flying Cloud' sah man als "Weißeste" 'Countess of Aberdeen' an, die 1888 vorgestellt wurde. Auch in Frankreich gab es einige weiße Fuchsien, und zwar brachte Lemoine 1914 gleich drei auf den Markt. Es sind 'Yvonne de Bray', 'Vera Sergine' und 'Lily Boulanger'.

Die erste auberginefarbene Fuchsie wurde 1980 von John Wright gezüchtet, es war eine Kreuzung zwischen F. magellanica und der Species aus Neuseeland F. excorticata und heißt 'Whitenights Amethyst'.

Die älteste lebende, noch immer reichblühende Pflanze befindet sich in Ventura/ Californien und heißt 'Schiller', Banks 1860. Sie wurde 1899 ausgepflanzt.

Anmerkung: Im 1995 erschienen Buch FUCHSIAS von Leo Boullemier ist sie auf Seite 6 abgebildet (ISBN 0947793-85-2).

Die älteste in Großbritannien ist 'Rose of Castille', Banks 1858, sie steht in einem Wintergarten, schon seit 1908, in Wallington Hall, Northumberland.

Die Species, die in höchster Höhe wächst, ist F. vulcanica. Sie wurde 1888 entdeckt von Edouard André im Hochgebirge von Süd-Columbien und Ecuador. Sie wird auch heute noch kultiviert.

Die größte Speciessammlung der Welt befindet sich im Garten von Frau Drude Reimann in Rading/Niederlande. Ihre Sammlung umfasst 64 Species mit vielen Varianten, die alle von Dr. Paul Berry bestätigt worden sind. (Als Species bezeichnet man die Ursprungswildformen der Fuchsien aus Südamerika)

Die erste Fuchsie, die von der American Fuchsia Society registriert wurde, war 'Mantilla' (Victor Reiter Jr. 1948). Sie bekam im selben Jahr die A.F.S. Nr. 1.

Anmerkung: Es ist die Wappenblume unserer D.F.G.

Entnommen aus: The Fuchsia Annual der B.F.S.

übersetzt und zusammengestellt von R. und H. Leuthardt